Ismail und das Al-Arroub Refugee Camp

Teil 3 der Portraitreihe: Unter Besatzung – Palästinensische und israelische Alltagsstimmen

Ismail aus Al-Arroub
Ismail aus Al-Arroub

„Ich erkläre meinen Namen immer so: ‚Smile‘ und dann noch ein ‚I‘ davorgesetzt“. Und tatsächlich: Der Name ist Programm! Ich habe selten jemanden so herzlich lächeln und lachen gesehen. Und dabei kennt er uns kaum. Und hat schon so viel schlimmes erlebt! Ismail ist 23 Jahre alt und studiert normalerweise Krankenpflege in Ramallah. Gerade sind jedoch Ferien, so dass er im Moment wieder bei seiner Familie in Al-Arroub lebt. Er hat vier Brüder und vier Schwestern, von denen schon zwei verheiratet sind und mit ihren Ehemännern leben. Ismail führt uns heute durch das Al-Arroub Flüchtlingslager, das nach der Nakba, den Flüchtlingsströmen in 1947/48, entstanden ist. Ismail und das Al-Arroub Refugee Camp weiterlesen

Wie kann man lernen, wenn das Herz vor Angst rast?

Soldaten beobachten die Schüler auf dem Schulweg
Soldaten beobachten die Schüler auf dem Schulweg

„Wie kann man lernen, wenn das Herz vor Angst rast?“, fragt mich ein sorgenvoller Vater. Sein Sohn Leith, 12 Jahre, besucht in AsZawyya die Oberschule (Secondary School). Sie liegt an der zentralen Verbindungsstrasse Nr. 60, die vom Norden Israels , quer durch die Westbank, in den Süden Israels führt. Es gelten die Gesetze der Zone C, palästinensische Behörden haben keine Zuständigkeit. Auf Bitten des Schulleiters sind wir sofort gekommen, als wir von dem Zwischenfall hören. Das war gestern, heute sind wir erneut vor Ort. Wie kann man lernen, wenn das Herz vor Angst rast? weiterlesen

Atef und Saleh in Salem

Zwei junge Palästinenser vor dem israelischen Militärgericht

Militärgerichtshof Salem nördlich von Jenin am 21. April 2013 um acht Uhr morgens: Vor einem Gebäudekomplex, der wie eine Festung abgesichert ist und bei dessen Anblick der Betrachter eher an ein Gefängnis als an ein Gerichtsgebäude denkt, warten etwa hundert Menschen auf Einlass. Ein Teil von ihnen hofft auf eine neue, mit einem Chip versehene Arbeitserlaubnis für Israel, die anderen hoffen auf ein günstiges Schicksal für ihren Sohn, ihren Bruder, ihren Verlobten. Atef und Saleh in Salem weiterlesen

Aufwachsen in den besetzten palästinensischen Gebieten

Al Auja ist eine kleine Stadt im Jordantal, nördlich von Jericho. Wir besuchen dort eine Beduinenfamilie. Die Familie wurde 1948 aus En Gedi am Toten Meer vertrieben. Seit 30 Jahren wohnen sie an diesem Platz in Al Auja, aber schon dreimal wurden ihre Zelte abgerissen. Auch für das jetzige gibt es eine Abrissankündigung. Aufwachsen in den besetzten palästinensischen Gebieten weiterlesen

Auf Leben und Tod — Die Jungs von Iraq Burin

Samstag ist Krieg in Iraq Burin. Seit mehr als einem halben Jahr kommt es jeden Samstag zu Auseinandersetzungen zwischen Siedlern, Soldaten und Palästinensern. Alles begann als Siedler von der nahe gelegenen Siedlung Bracha Bäume, auf zum Dorf gehörendem Land, pflanzten. Die Bewohner von Iraq Burin verteidigten ihren Grund und trieben die Siedler mit Steinen und Stöcken zurück. In der nächsten Woche kamen die Siedler in einer größeren Gruppe ins Dorf und griffen ebenfalls mit Steine an. Seitdem gibt es jeden Samstag um die Mittagszeit gewalttätige Zusammenstöße zwischen palästinensischen Jugendlichen und Siedlern. Auf Leben und Tod — Die Jungs von Iraq Burin weiterlesen

Burin – es ist unser Zuhause

Die Soufan Familie lebt in Burin, südlich von Nablus. Ihr Haus liegt auf dem Hang eines kleinen Hügels, in der Mitte eines Olivenhains, umgeben von wunderschönen Wiesenblumen. Ein friedvoller Ort, auf den ersten Blick, aber auf den umgebenden Hügeln erhebt sich Yitzhar, eine Siedlung. Um Ahmad, Mutter von neun Kindern, bereitet das Essen mit einigen ihrer Töchter vor, während die Jungs im Garten nach den Schafen sehen. Plötzlich entsteht Lärm: “Mustawtanin!” (Siedler), rufen die Männer. Jeder weiß was das bedeutet. Burin – es ist unser Zuhause weiterlesen

Khirbet Tana – Farisas Lachen

Farisa, Mutter von elf erwachsenen Kindern, hat fast ihr gesamtes Leben in Khirbet Tana, einem kleinen landwirtschaftlichen Dorf südöstlich von Nablus, verbracht. Sie musste zusehen wie ihr Zuhause zwei Mal zerstört wurde und wurde viele Male von den Einwohnern der benachbarten Siedlung bedroht. 2001 wurde ihr Sohn während der Olivenernte von einem dieser Siedler erschossen. Sie hat einen ihrer Söhne und zwei Häuser verloren, aber niemals ihren Mut und ihren Humor. Khirbet Tana – Farisas Lachen weiterlesen