EAPPI in Deutschland

Deutsche Organisationen haben die Entstehung und Entwicklung von EAPPI kontinuierlich begleitet. Schon in der ersten Gruppe von Ökumenischen Begleiter*innen, die im Sommer 2002 ihr Arbeit vor Ort aufnahmen, waren auch deutsche Freiwillige vertreten.

In Deutschland ist ein Koordinationskreis aus verschiedenen Organisationen für die Durchführung von EAPPI zuständig. Die offizielle nationale Koordination liegt in den Händen des Evangelischen Missionswerk in Deutschland.

Zu den weiteren am Programm in Deutschland beteiligten Organisationen gehören die folgenden:

Entsendeorganisationen

Weitere beteiligte Organisationen

EAPPI Netzwerk

Das Netzwerk ehemaliger deutscher Teilnehmer_Innen des ökumenischen Begleitprogramms in Palästina und Israel wurde im Jahr 2005 gegründet. Es dient der Vernetzung ehemaliger Teilnehmer_Innen des Programms und der Durchführung gemeinsamer Aktivitäten zum Thema Palästina und Israel in Deutschland.

Mittlerweile waren über 100 Deutsche, mache von ihnen mehrmalig, mit dem Ökumenischen Begleitprogramm in Palästina und Israel im Einsatz. Jedes Jahr kommen zehn bis zwölf neue „Ecumenical Accompaniers“ – Ökumenische Begleiter_Innen“ hinzu.

Vortrag von ehemaligen EAs vor Vertretern von EU-Institutionen in Brüssel
Vortrag von ehemaligen EAs vor Vertretern von EU-Institutionen in Brüssel

Unsere Aktivitäten in Deutschland sind vielfältig: Wir sind regelmäßig mit einem Stand bei den Kirchentagen und anderen kirchlichen Veranstaltungen vertreten. Kleinere Gruppen organisieren Ausstellungen und sprechen in Rundfunk- und Fernsehinterviews über ihren Einsatz. Wir erstellen Blogs, Zeitungsartikel und Newsletter. Ökumenische Begleitpersonen organisieren Reisen nach Palästina und Israel.

Innerhalb des Netzwerkes haben sich verschiedene Arbeitsschwerpunkte entwickelt. Die Berliner Gruppe zum Beispiel beschäftigte sich mit alternativem Tourismus in Israel und Palästina.  Der daraus resultierende Reiseflyer mit alternativen Tourismus-Angeboten gibt interessierten Menschen Tipps und Kontaktadressen für die Planung von Reisen, die einen Einblick in die politische Realität auf der palästinensischen wie israelischen Seite vermitteln.

Daneben befassen sich Mitglieder des Netzwerk mit Lobby-Aktivitäten in Kirche und Politik, um das Anliegen israelischer  und palästinensischer Organisationen und Einzelpersonen – ein gerechter Friede für die Region – zu unterstützen.

Ehemalige Freiwillige stehen gerne für Vorträge, Veranstaltungen und Interviews zur Arbeit des Programms und der Lage vor Ort zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns!